Das erste Mal…

…vergisst man nie. Heißt es. Meistens bezieht sich das natürlich auf den ersten Sex. Aber es gibt ja für alles ein erstes Mal:

Das erste eigene Auto, das erste Mal verliebt, der erste Urlaub ohne Eltern, der erste Schwur „Nie wieder Alkohol!“…

Über Euer „erstes Mal“ möchte ich am Montag mit Euch reden. Welches „erste Mal“ ist Euch am intensivsten in Erinnerung geblieben? Auf welches „erste Mal“ seid Ihr besonders stolz? Welches „erste Mal“ hat Euch geprägt und womöglich die Weichen fürs Leben gestellt?

Um 23:04 Uhr geht’s los. Wie immer.

Bis dahin,

Euer JUK



Sendung vom 3. Juni 2010

In Vertretung für Jan will ich heute über ein Thema mit euch reden, dass jeden von uns berührt, das die meisten von uns aber völlig aus ihrem Alltag ausgeblendet haben: Den Tod.

Ihr seid eingeladen, anzurufen und zu davon zu erzählen, wie euch der Tod mal nahegekommen ist – oder wie ihr genau das bisher habt vermeiden können.



„you talkin‘ to me?“ (Robert de Niro- Taxidriver)

ich für meinen Teil liebe den Geruch von Napalm am Morgen und wenn ich eines Tagesein Krododil treffe und es ist nicht durch eine Glasscheibe von mir getrennt, dann trete ich ihm in die Fresse und sage: „du solltest eigentlich eine Handtasche sein“ so wie Arni das gemacht hat, seinerzeit in Eraser.

Filmzitate funktionieren eigentlich immer nur im Kontext des Films, und doch sammeln wir sie. Und wenn ich das Krokodil doch mal treffen sollte, dann bin ich vorbereitet. Man, da wird das Vieh sehr beeindruckt sein, schätze ich. Erzählt mir von den Filmen die euch verändert oder die Augen oder das Herz geöffnet haben.  „Ist das nicht komisch? Man hört ein Telefon klingeln, es könnte jeder sein. Und ein klingelndes Telefon muss man abheben, nicht wahr?“ (Phonebooth) Also nehmt die blaue Pille oder nehmt die rote Pille aber ruft heute Abend an und erzählt mir die besten Zitate der Filmgeschichte.



Sendung vom 1. Juni 2010

Erster Dienstag im Monat: Abschweifen

Und das geht so: Wer anruft (0800 80 55555) darf jeweils bestimmen, worüber geredet und wovon gegebenenfalls abgeschweift wird. Denn „wer redet ist nicht tot“ (G. Benn) und „fast jede Geschichte ist es wert, erzählt und gehört zu werden“ (Holgi).



Ich wünsche uns einen guten Abend!

Ich weiß, ich weiß: Meckern macht Spaß! Über „die da oben“, die ja eh machen, was sie wollen. Oder übers Radio, das immer nur dieselbe Musik-Soße spielt. Oder über die Griechen, die uns das Geld aus der Tasche ziehen. Oder über Jogi Löws WM-Kader oder einfach nur übers Wetter. Miesmachen ist zweifellos ein Lustgewinn. Aber wie wäre es, wenn wir einen Abend lang mal sagen, wen oder was wir SUPER finden? Schwärmt Ihr z.B. von einer bestimmten Fernsehserie oder von einem Schauspieler? Liebt Ihr den Geschmack von Knoblauch-Nuss-Schokolade oder von Eiern in Senfsoße? Verehrt Ihr den amerikanischen Präsidenten oder Euren Bürgermeister? Ich will es wissen – am Montag in der LateLine.

Beste Grüße,

JUK

P.S.: Ich liebe z.B. Michelle Hunziker, weil sie ihren Job als Zivi von Thomas Gottschalk mit Bravour meistert…



Ich bin asi!

Liebes Internet,

nachdem wir in der Donnerstagslateline nun schon über eigentlich alles zwischen Afghanistaneinsatz und Analsex gesprochen haben, möchte ich mich thematisch in dieser Woche mal an ein richtig komplexes A-Thema mit Euch heranwagen. „Ich bin asi!“ ist das gewohnt niveauvolle und tiefschürfende Motto der heutigen Lateline.

Seid Ihr einfach nur voll asi oder könnt Ihr Asis voll nicht ausstehen? Was ist überhaupt asi? Wann habt ihr zuletzt etwas richtig asiges gemacht? Meidet Ihr Asis oder sucht Ihr sie? Welche Prominenten sind asi und wenn ja warum? Oh, vielleicht können wir mal ein paar neue Menowin-Geschichten austauschen – war einer von Euch auf diesem legendär verkackten Kaiserslautern-Konzert?

Neben Euren Asigeschichten, Asikommentaren und Asianrufen erzähle ich höchstwahrscheinlich einen Haufen Vollasigeschichten aus meinem abwechslungsreichen Asialltag. Asis aller Bundesländer vereinigt Euch – heute Abend ab 23.04 Uhr in der Lateline!

Ich freu mich schon, das könnte lustig werden!

Euer,

Radioasi



Hollywood infected your brain

Die ganz große Liebe. Wer würde nicht meilenweit für sie gehen, sich vor ein startendes Flugzeug werfen, um ihren/seinen Abflug zu verhindern, sich jahrelang aufsparen und verzehren und nicht zuletzt große Opfer bringen um mit der großen Liebe seines Lebens vereint zu sein? Doch halt, das sind ja alles Liebesfilmszenarien! Ganz richtig, aber sind das nicht die Bilder, an denen sich der ganz normale Durchschnittsdödel messen lassen muss? Wieso öffnet sich nicht in dem Moment, in dem ich meiner großen Liebe zum ersten Mal gegenüberstehe, der Himmel und ein Chor von Engeln kommt herab und fliegt in heiligenscheinartiger Formation über seinem Kopf, auf dass ich erkenne, dass er der richtige und die Suche beendet ist? Alles quatsch sage ich.
Denn Liebe versteckt sich im Detail vielleicht in einem Nagel in der Wand oder in einer zaghaften Berührung. Seid so gut und diskutiert diese These mit Mir heute Abend um 23.04 in der lateline



Sendung vom 25 Mai 2010

Ist ja gerade Abi- und Sonstige-Prüfungszeit. Das ist immer eine gute Gelegenheit, euch eine meiner Lieblingsfragen zu stellen:

Was willst Du werden, wenn Du mal groß bist?

(Und falls Du schon groß bist: Was wolltest Du werden, als Du klein warst?)



Like a satellite I’m in an orbit all the way around you

Am Samstag findet in Oslo der Eurovision Song Contest (ESC) statt und dann werden wir ja sehen, ob Lena Meyer-Superstar nach 28-jähriger Durststrecke endlich wieder einen Sieg für Deutschland einfahren kann. Glaubt man den vielen selbst ernannten Experten, dann könnte es in diesem Jahr tatsächlich mal wieder klappen. Huuuui!

Jaja, diese Lena, ganz offensichtlich haben wir es hier mit einem waschechten Phänomen zu tun. Ganz Deutschland scheint sich kollektiv in Lena verliebt zu haben! Oder etwa nicht? Gibt es tatsächlich Menschen, die wütend wegschalten, wenn „Satellite“ im Radio läuft und die genervt die Augen verdrehen, wenn Lena (mal wieder) im Fernsehen auftaucht? Und überhaupt: Wie konnte es eigentlich dazu kommen, dass Lena Meyer-Landrut in Windesweile zum Superdupermegastar wurde? Normalerweise verschwinden Castingshow-Gewinner doch immer ganz schnell wieder in der Versenkung?

Über das Phänomen Lena und über den Eurovision Song Contest möchte ich am Montag mit Euch reden. Live am Telefon wird außerdem Jan Feddersen sein – seines Zeichens ARD-Grand-Prix-Experte und Autor diverser Bücher zum Thema ESC. Das wird spannend!



Die alte Dame ARD

Verehrte Hörerschaft, liebe Kinder,

bevor wir in medias res gehen, muss ich Euch auf betriebsärztlichen Rat hin kurz über meinen Gesundheitszustand informieren: Ich komme soeben von einem mehrstündigen Zahnarztbesuch zurück und…kann…äh…mich rein gesichtsspannungsmäßig seit heute sehr gut in Peter Fox hineinversetzen. Es erwartet Euch ab 23.04 Uhr in der Lateline heute also ein besonders schlecht gelaunter, knurriger und pampiger Moderator. Soviel vorab.

Heute Abend geht es um die große alte Dame der deutschen Medienlandschaft: die ARD und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Allgemeinen. Abgesehen vom Kult-Casting „Unser Star für Oslo“ wird der ARD ja gerne altbackenes Rentnerprogramm für volldebile Gehirnamputierte vorgeworfen, sexy und attraktiv für hippe, coole Teens’n’Twens sei der öffentlich-rechtliche Rundfunk irgendwie nicht, unken Kritiker. Seht Ihr das auch so? Oder liebt Ihr den Dinosaurier unter den deutschen Sendern allein schon für das fantastische Infoprogramm („Tagesschau“ und Co.), geiles Entertainment („Harald Schmidt“, „Extra3“, „Krömers internationale Show“) und knallharte politische Magazinsendungen wie „Monitor“, „Frag doch mal die Maus“ und „Panorama“?

Ich möchte mit Euch heute Nacht ausschließlich über die guten und schlechten Seiten des gebührenfinanzierten Rundfunks reden. Ja, schonungslos, hemmungslos und explizit auch über Rundfunkgebühren und die GEZ! Was meint Ihr, braucht es einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk oder kommt Ihr super mit RTL2 und Astro TV aus? Findet Ihr Zwangsgebühren gerechtfertigt oder sinnlos und ungerecht? Was nervt Euch an ARD und ZDF? Was findet Ihr toll?

Das alles soll das Thema ab 23.04 Uhr in der Lateline auf Eurem Lieblingsradiosender sein. Ruft fleißig an und nutzt die Gelegenheit für gnadenlose Verbesserungsvorschläge, wüste Kritik, schmieriges Lob oder flammende Abschaffungsplädoyers.

Bis nachher,

Euer

Andy Borg (ARD)