weiter nichts als ein Traum

Letzte Nacht nahm ich ein Bad in kalter Milch,
dann passierten einige Sachen die nicht jugendfrei sind, aber gleich danach war ich auf einer sehr schönen Wanderung, immer abwechselnd durch den Dschungel und dann wieder die Berge, Dschungel, Berge…
Mit mir lauter Leute, die ich zwar nicht kannte, die aber echt alle sehr nett waren.
So weit so unwahrscheinlich. Für die Filme die Nachts ablaufen, sind wir Drehbuchautor, Regisseur und Darsteller in Personalunion. Bisweilen sind diese Filme ganz unterhaltsam und manchmal zum Fürchten. Und wovon Träumt ihr so? Schreibt ihr eure Träume auf und deutet sie? Könnt ihr eure Träume beeinflussen?
Welche schlechten Träume plagen euch so, dass ihr gar nicht einschlafen wollt?
Dream on or wake up in der Lateline ab 23.04 mit caro



DAS ENDE NAHT…!!!

Na, Ihr?!

Wie bereits in der letzten Montags-LateLine angekündigt, wird am 6. September Roger Willemsen live zu Gast sein.

Er und ich werden dann mit Euch über „Die Enden der Welt“ reden. Das können geographische Enden sein, die Ihr evtl. schon mal bereist habt, aber auch persönliche Enden (das Ende einer großen Liebe, das Ende einer Arbeit, das Ende Eurer Geduld…).

Und wieso ist dieser Roger Willemsen da?

Weil er ein großartiges Buch darüber geschrieben hat: „Die Enden der Welt“ (erscheint im S.Fischer Verlag)! Dabei handelt es sich um einen literarischen Reisebericht über Willemsens ganz persönlichen Enden der Welt. Dafür war er auf 5 Erdteilen unterwegs. Vom Nordpol bis zum Kap von Südafrika ist alles dabei.

Und damit Ihr seht, dass Roger Willemsen ein feiner Kerl ist, kommt hier schon mal ein Schnappschuss von unserer letzten Begegnung:

DSC00233

Süß, oder? 😉

Bis dahin,
Euer JUK



Sendung vom 24. August 2010

In den vergangenen Tagen ist ein Rauschen durch den Blätterwald gegangen. Googles Streetview ist der Grund des Rauschens und die vermutlich meistgebrauchten Worte in Zusammenhang mit „Streetview“ waren „privat“ und „öffentlich“.

Da dachte ich, ich lade euch heute mal ein, anzurufen und – gerne auch völlig unabhängig von irgendwelchen Gebäudedatenbanken – zu erklären, was diese „Öffentlichkeit“ eigentlich ist, was da reingehört, was nicht, wie sie sich möglicherweise gerade verändert (es gibt Leute, die sagen, das das so ist) und ob und wie wir diese Veränderung möglicherweise beeinflussen könnten und sollten.



If you can make it there, you can make it in Vegesack, too.

Liebe Freunde,

ich bin es, Weltbürger Böhmermann, live aus New York, der Hauptstadt der USA (Schlaubergerkorrekturen dieses Satzes bitte als Kommentar unterm Artikel posten). Fünf Tage bin ich nun schon hier, da ist es mal an der Zeit, sich dienstbeflissen im Blog meiner Lieblingsradioshow den Blicken der Hörerinnen und Hörer, also Euch, zu stellen. Zuerst: Mir geht es gut! Auch wenn ich nur Tourist bin und es nicht stimmt, fühle ich mich hier in New York wie ein ultrageiler Hecht, der es zu richtig was gebracht hat (siehe Foto).

chrysler

Das liegt allerdings hauptsächlich daran, dass ich mit vollem Portemonnaie angereist bin und es so richtig krachen lasse (Stichwort Limousinenservice, Spa-Treatments und Escort Girls & Boys usw.). In New York regen sich zur Zeit viele Menschen über den Plan auf, eine muslimisches Kulturzentrum mit Gebetsraum zwei Straßenblocks entfernt vom Ground Zero zu errichten. Die Argumentationskette der unsagbar einfältigen Mehrheit im Schnelldurchlauf: Attentäter vom 11. September waren Moslems, Moschee ist Kirche für Moslems, darum bitte woanders bauen. Seufz. Ich wusste ich gar nicht, dass man die Religionsfreiheit im Mutterland von Liberty und Freedom straßenzugweise aussetzen kann. Apropos Politik: In Deutschland ist es um Altkanzler Dr. Helmut Kohl (CDU) seit einigen Monaten etwas still geworden. Ich weiß warum: In den USA hat der klapprige Oggersheimer eine eigene Fernsehshow am Start. Sie heißt, herrlich selbstironisch, „Chasing Mummies“.

chasingmummies

Ansonsten kann ich nur sagen, das Essen ist prima, die Stimmung bombastisch und das Wetter…

wetter

…eher so zwei minus. Am kommenden Donnerstag kommt die Lateline mit der freien Themennacht abermals aus New York. Wenn Ihr zufällig in der Stadt seid oder Freunde hier habt, die total radiogeil sind: Meldet Euch bei uns! Schreibt uns auf unsere Facebook-Pinnwand, via Twitter oder sagt direkt per Mail Bescheid!

Bis Donnerstag, dann mehr aus New York.

Euer,

John Bummermann (wie man hier sagt)

P.S.: Samira, das Fashion-Week-Model aus Deutschland, welches letzte Woche in der Show angerufen hat und zur Zeit in New York weilt, soll sich bitte mal bei mir melden. Wir haben noch was zu besprechen!



MONTAG: Hochzeitsmarsch!

Ich will mit Euch übers Heiraten reden. Das wollte ich schon mehrfach, aber dann musste das Thema immer wieder verschoben werden. Nun aber!

Mich interessiert:
Warum eigentlich heiraten?
Und wenn, wie? Traditionell oder mit Elvis Presley in Las Vegas?
Und wie wird anschließend gefeiert? Mit Sack und Pack und der buckligen Verwandtschaft?
Oder nur im Kreise enger Freunde?
Und sagt nicht jedes Brautpaar am Ende der Feier seufzend: „Wir mussten uns so sehr um die Gäste kümmern, wir konnten die Feier gar nicht richtig genießen!“

Beste Grüße,
JUK



Wissenswertes zum Mobbing

Weil wir es neulich Dienstags mal vom Mobbing hatten: Die Kollegen von SWR1 Leute haben kürzlich Mechthild Schäfer interviewt. (Podcast)

„Mechthild Schäfer ist Entwicklungspsychologin. Sie lehrt und forscht am Institut für Empirische Pädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Ihr Spezialgebiet: Mobbing bei Kindern und Jugendlichen. Mobbing ist ein Gruppen-Phänomen, das immer mehr zunimmt und immer mehr Mädchen und Jungen zu Opfern macht – mit für die Betroffenen zum Teil gravierenden und traumatischen Folgen. Mechthild Schäfer hat Mobbing bei Kindern und Jugendlichen im Detail untersucht und Vermeidungsstrategien entwickelt: Für Eltern, für Lehrer und – vor allem – für die Betroffenen selbst.“



DONNERSTAG: Mittelpunkt der Welt

YouTube Preview Image



Freie Themenwahl

Das kennt ihr ja inzwischen, da kann man sich was aussuchen. Also, ihr nehmt mich an die Hand und geht mit mir im Themenwald spazieren. ab 23.04 Freie Lateline mit Caro



Sendung vom 17. August 2010

Ich renne ja immer durch die Gegend und behaupte: „Es gibt immer was zum Lachen!“.
Vermutlich ist genau das mein Lebensmotto – solange, bis mir mal das Lachen vergeht.

Vorher wüsste ich aber gerne, welches Ihr zu Eurem Lebensmotto erklärt.

Oder was auf Euren Grabsteinen stehen soll…



MONTAG: Ein Engel vor Gericht

Woran denkt Ihr, wenn Ihr den Namen Nadja Benaissa lest?
Vermutlich leider: „Das ist doch die von den No Angels, die jemanden mit dem AIDS-Virus angesteckt haben soll!“
Fakt ist, dass sich Nadja Benaissa genau deshalb vor dem Amtsgericht Darmstadt verantworten muss. Ihr wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, weil sie von ihrer HIV-Infektion gewusst hat, trotzdem aber keine Schutzmaßnahmen ergriffen haben soll.
Ihre Band-Kolleginnen Sandy Mölling, Jessica Wahls und Lucy Diakovska werden zum letzten Verhandlungstag am 26. August als Zeugen erwartet.

Dieser Prozess wirft einmal mehr die Fragen auf:

Wer trägt beim Sex eigentlich die Verantwortung?
Sollten nicht beide Partner vorher nachfragen, ob möglicherweise Ansteckungsgefahren vorliegen? Oder killt das womöglich die Stimmung?
Und was ist, wenn der One-Night-Stand unbedingt ohne Kondom Sex haben will und mit treuen Augen versichert, alles wäre in Ordnung?

Ihr könnt gerne schon hier und jetzt die Diskussion starten.
Oder ab 23:04 Uhr telefonisch unter 0800 80 – 55555.

Euer JUK


1 2 136 137 138 145 146