Eifersucht!

Ist Thomas Schaaf eifersüchtig auf Louis van Gaal,weil der jetzt den DFB-Pokal küssen darf?

Ist Guido Westerwelle eifersüchtig auf Hermann Otto Solms,weil der sogar für Angela Merkel der beliebtere FDP-Politiker ist? Ja,ja, schon meine Großmutter sagte immer: „Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht was Leiden schafft!“ Und so dämlich solche Uralt-Weisheiten auch immer daherkommen, es ist ja doch auch immer ein Fünkchen Wahrheit darin.

Ich möchte heute Abend gerne mit Euch über die unterschiedlichen Ausprägungen der Eifersucht sprechen. Wieviel Eifersucht ist z.B. okay? Kann man auch auf Gegenstände eifersüchtig sein? Oder auf die Freundin seines Lieblingsschauspielers? Darf ein Eifersüchtiger die eMails und SMS seines Partners kontrollieren? Hat Eifersucht immer und unbedingt etwas mit Misstrauen zu tun? Und sind Menschen, die überhaupt nicht eifersüchtig sind, nicht auch irgendwie dubios?

Mal sehen wohin die Reise heute Abend führen wird. Ab 23:04 Uhr. Wie gehabt! 😉



Es ist Krieg!

Still gestanden, liebe Väter!

Ich gebe zu, wir haben lange darüber diskutiert, ob wir dieses Thema heute Abend in der Lateline besprechen. Es ist ja Vatertag, da hat Papa schließlich das Recht auf Vollsuff und Partyspaß bis zum Abkotzen. Doch auch am Hindukusch ist Vatertag, beziehungsweise Himmelfahrt. Nun, also, Stichwort Himmelfahrtskommando…

Die Bundeswehr ist in Afghanistan, 43 Soldaten sind in den vergangenen Einsatzjahren im Dienst gefallen, der Verteidigungsminister spricht inzwischen selbst von Krieg – umgangssprachlich versteht sich. Unser Thema heute in der Lateline ist: Im Krieg!

Ich möchte mit Euch über den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr sprechen. Mit Soldaten die dort waren, mit Soldaten die noch hinfahren und mit Zivilisten, die eine Meinung zu diesem Thema haben. Brauchen unsere Soldaten mehr Unterstützung, dürfen Deutsche mit Blick auf ihre Geschichte überhaupt an einem „Krieg“ teilnehmen? Eure Meinung zum Thema Krieg, Rumballern und Afghanistan, heute Abend ab 23.04 Uhr.

Väter sind herzlich willkommen.

Himmel, Himmel, Fahrt, Fahrt,

Euer Jan Böhmermann



Szenelateline

mir doch egal, denkt sich Patrick aus der 10c, wenn die mich in der Schule nicht verstehen. Meine Freunde in der Rollenspielszene erkennen mich als vollwertigen Gnom an. Da bin ich Wer.
In welcher Szene seid ihr unterwegs?
Was ist der heisse Scheiß in der Bodybuilderszene? Was bringt den Comicfreund durch die Woche? Sind Anhänger der Gothikszene wirklich immer traurig? Versteht euch keiner wenn ihr fließend World of Warcraft sprecht? Warum passen den Leuten, die Hip Hop lieben, ihre Klamotten nicht?
Welche Szene ist eure und warum?
Mittwochabend in der Lateline.
Bis dann deine Caro



Sendung vom 11. Mai 2010

Die meisten von uns waren schonmal im Ausland. Manche nur kurz, manche für länger und manche sind immer noch weg. Soweit die Unterschiede.

Gemeinsam haben wir alle, dass wir uns mit bestimmten Erwartungen auf den Weg gemacht und dann etwas völlig Anderes vorgefunden haben. Ist ja oft so, und ist ja auch nicht notwendigerweise schlecht.

Ihr seid heute abend eingeladen, anzurufen und von genau diesem Unterschied zu erzählen.



Papa, Vati, Vadder und Co!

Na? Habt Ihr gestern auch so einen rauschenden Muttertag gefeiert? Mit Küsschen, Kaffee und Konfekt? Schön! Aber gestern ist gestern und wir blicken jetzt flugs wieder nach vorne. Denn was den Frauen ihr Muttertag, ist den Männern ihr Vatertag. Noch 3 mal schlafen,dann ziehen die Herren wieder mit dem bierbeladenen Bollerwagen durchs Land und demonstrieren maskuline Fröhlichkeitsrituale.

Grund genug heute Abend schon mal generell über Väter und Euer Verhältnis zu Euren Vätern zu reden. Habt Ihr z.B. einen engen Kontakt zu Eurem Vater oder habt Ihr den Kontakt womöglich gänzlich abgebrochen? Sind Väter Vorbilder oder eher abschreckende Beispiele? Wie verändert sich im Laufe der Jahre das Verhältnis zum Vater und wie sähe eigentlich der ideale Vater aus?

Ich bin gespannt auf Eure Anrufe und zähle die Stunden bis es um 23 Uhr endlich losgeht…

 

Euer JUK



Lass‘ uns nicht von Sex reden!

Liebes Tagebuch,

heute regnet es in Köln Hunde und Katzen. Auch in der Eifel, wo mein atombombensicherer Lateline-Studiobunker steht, soll es nicht wesentlich besser sein. Machen wir uns also gemeinschaftlich warme Gedanken heute Nacht…

„Lass‘ uns nicht von Sex reden!“ lautet das Thema heute Abend von 23 bis 1 Uhr in der Lateline. Meint: Ich möchte mit Euch über Sex reden. Über guten Sex, schlechten Sex, Sex im Allgemeinen, Sex zur Fortpflanzung und so weiter. Hattet Ihr den besten Sex mit Eurem Partner oder in einer Affäre? Wird der Sex mit dem Alter besser oder schlechter? Wie wichtig ist guter Sex in einer guten Beziehung? Und – diese Frage stellte ich ja bereits letzten Donnerstag – wie schafft es ein durchschnittlich attraktiver Wettermoderator, mit sechs verschiedenen Partnerinnen regelmäßig geschlechtszuverkehren, ohne dass die Frauen voneinander wissen?

Sex – darüber reden wir heute in der Lateline!

Ich find’s geil,

Eure

Erika Berger



In zehn Jahren sind wir alle Puppenreich

liebe Alle,
ich habe einen Patenonkel, der von mir immer wieder einen Zehn-Jahresplan verlangt. Irgendwas seriöses müsste es sein, wenn es nach ihm ginge. Das brachte mich dazu tatsächlich mal darüber nachzudenken, wo ich mich in zehn Jahren sehe. Die Entscheidung steht fest: in einer Bar – aber hinter dem Tresen. Es ist meine Bar.

Wo seid ihr in zehn Jahren? Auf den Malediven? Mit dem Studium fertig? An einem renommierten Theater in London? Lasst uns gemeinsam heute Abend darüber rumspinnen, was wir in den nächsten zehn Jahren auf die Beine stellen wollen.
ab 23.00 Uhr in der Lateline



Sendung vom 04. Mai 2010

Erster Dienstag im Monat: Abschweifen

Und das geht so: Wer anruft (0800 80 55555) darf jeweils bestimmen, worüber geredet und wovon gegebenenfalls abgeschweift wird. Denn „wer redet ist nicht tot“ (G. Benn) und „fast jede Geschichte ist es wert, erzählt und gehört zu werden“ (Holgi).



Sendung vom 03.Mai 2010

Hallo zusammen!

Als ich während meines Urlaubs in der Hängematte hin und her schaukelte und in die Sonne blinzelte, hatte ich folgenden Tagtraum: Angenommen, nur mal angenommen, es würde eine schwarze Liste geben, auf die jeder von uns eine bestimmte Sache setzen dürfte. Und diese eine Sache wäre dann für immer verboten. Wäre das nicht herrlich? Schwierig wäre nur sich für nur eine einzige Sache zu entscheiden. Wären es die bis zur Unkenntlichkeit retuschierten Nacktfotos von Prominenten? Oder wären es Saunabesucher, die während des Schwitzens grunzende Geräusche machen? Oder vielleicht doch lieber der lästige Storno-Schlüssel, der an Supermarktkassen für Stillstand sorgt?

Was würdet Ihr auf eine solche schwarze Liste setzen? Was nervt Euch derart, dass es Euer Leben nachhaltig beeinträchtigt oder zumindest für miese Stimmung sorgt? Ernste und nicht ganz so ernstgemeinte Vorschläge nehme ich gerne entgegen. Man wird ja mal träumen dürfen…

Bis dahin,

Euer JUK



Der mündige Konsument

Liebe Schwarzhörer,

erstens: Es ist verdammt schönes Wetter heute in Köln! Ich werde demnach am sonnigen Rhein liegen und mir die letzten funktionierenden Hirnreste wegschmoren lassen. Erwartet also keine großen intellektuellen Sprünge heute Abend (hähä, als ob…).

Zweitens: Es geht ums Thema „Der mündige Konsument“. Gut, dass die tollpatschigen Digital Immigrants vom SPIEGEL in dieser Woche Apple für sich entdeckt haben und auf den rollenden iPad-Schnellzug aufgesprungen sind. So haben wir schon einmal eine Basis für diese Talknacht!

Wir lieben Konsum! Nicht nur Apple macht uns das Geld ausgeben äußerst schmackhaft, schwatzt uns vermeintlich sinnvolle Produkte auf und verwandelt Konsum in Lebensgefühl. Doch wie konsumiert man richtig? Müssen wir jedes neue iPad kaufen? Oder unser Essen – sollte es möglichst billig sein? Oder zahlt Ihr gerne etwas mehr, wenn der somalische Kaffee dafür fair gehandelt wurde? Ist es überhaupt möglich, richtig zu konsumieren, wenn z.B. die Lebensmittelindustrie uns bewusst Zusatzstoffe vorenthält? Wie sollte sich der gute deutsche Konsument verhalten? Soll man Konsum verteufeln? Oder ist Konsum das mächtigste Instrument des Bürgers, aktiv politische Entscheidungen zu treffen?

Das ist das Thema heute Abend. Wenn Ihr Euch lieber masturbierend in eine Wanne Hackfleisch legen möchtet, um dann darüber mit mir zu sprechen, sei Euch das natürlich unbenommen.

Sonnige Grüße mit Erdbeeren und Sahne,

Jan Jobs


1 2 136 137 138 139