DONNERSTAG: Ich habe einen Fehler gemacht

Vorweg: Ich habe einen Fehler gemacht. Eigentlich sollte dieses Thema in der vergangenen Woche besprochen werden. Da redeten wir aber über die ARD, was wir laut Themenplan eigentlich erst heute machen wollten. Ein Fehler.

Nicht der einzige an diesem Abend, wetten? Denn heute Nacht seit seid Ihr aufgerufen, von Euren schlimmsten, peinlichsten und bereuenswertesten Fehlern zu berichten. Ist aus einem kleinen Fehler eine Riesenkatastrophe geworden? Oder blieb ein vermeintlicher Riesenfehler ohne Folgen?

„Ich habe einen Fehler gemacht“ ist das Thema heute Nacht, ab 23.04 Uhr in Eurem Radio.

Einschalten, ey!

Bis nachher, Euer

Günther Jauch



glaubt ihr an Geister?

Der Glaube an Übersinnliches ist in unserer Gesellschaft ja gerne schrulligen Aussenseitern vorbehalten. Wer aber genauer darüber nachdenkt wird vielleicht merken dass die meißten von uns schon mal was erlebt habe, das auf die Gegenwart von Geistern,Trollen, Helfern…oder wie auch immer der einzelne das nennt, schliessen lässt.
Vielleicht schon mal ein Klopfen gehört, wo keins sein dürfte? Ein
Lichtlein gesehn, das in einem Raum entzündet wurde, der gar keine Tür hat? Oder einen Schatten aber weit und breit niemand der ihn wirft? Oder einfach das unbestimmte Gefühl, dass jemand im Raum ist durch dessen Adern (wenn vorhanden) kein Blut fliesst?
Dann seid ihr richtig in der Lateline heute Abend ab 23.04. + Knallerfeature: zur Geisterstunde performe ich vielleicht den Gruselblues der mir gestern Nacht im dunkeln eingefallen ist.
bis gleich deine caro



Sendung vom 3. August 2010

Oho!

„Jedes Jahr finden drei Internationale Sitzungen des European Youth Parliaments in verschiedenen Ländern Europas statt. Wir freuen uns, vom 30. Juli bis 8. August 2010 die 64. Internationale Sitzung in Deutschland ausrichten zu können. Hier werden 250 Jugendliche im Alter von 16 bis 20 Jahren aus 32 europäischen Ländern zusammentreffen.“ [Link]

„Interessiert doch kein Schwein!“, ist meistens das erste, was man hört, wenn man Menschen auf Europa und die EU anspricht. Ob das wirklich so ist und warum das möglicherweise so ist, seid ihr eingeladen, heute abend am Telefon zu erörtern. Als Einstiegsfragen habe ich mir ausgedacht: Was ist Europa? Und wozu ist eigentlich die EU da?
Und falls ihr so gar nichts mit Europa anzufangen wisst, könnt ihr immer noch anrufen und meinen Gästen entsprechende Fragen stellen – wir haben nämlich zwei Teilnehmer eingeladen.



HIER geht es zu Annes Video!

Weil die Nachfrage immer noch sehr groß ist:
Einfach nur

HIER klicken!



MONTAG: Endlich frei ! ! !

Jawohl, endlich dürft Ihr auch mit Caro, Jan und mir reden, worüber IHR wollt!
Jeden ersten Montag im Monat bin ich dran. :-)
Deshalb: Ruft an und überrascht mich mit einem Thema Eurer Wahl.
Von A wie Anal-Bleaching bis Z wie Zeitungssterben ist alles denkbar.
Ich bin sehr gespannt.
Bis denn,
JUK



Wie Politik funktioniert

Politik ist in so Hörertalksendungen fast immer explizites oder implizites Thema. Und spätestens, wenn wir abstrakt über Politik zu sprechen beginnen, oder wir uns fragen, warum bestimmte Politiker auf bestimmte Weise reden und handeln und wir den ganzen Zinnober letztlich irgendwie unseriös oder dümmlich finden, empfiehlt es sich, Wolf Wagners Handreichung „Wie Politik funktioniert“ aus dem Schrank zu holen und sich (wieder) klarzumachen, wozu wir diesen Sache namens „parlamentarische Demokratie“ überhaupt veranstalten.

Mit anderen Worten: Dieses Buch sollte in keinem demokratischen Regal fehlen. Es ist mit 140 Seiten so kurz, dass man es in einem Tag locker lesen kann, es kommt in einem so leicht verständlichen Stil daher, dass man den Inhalt sogar dann noch begreift, wenn nebenbei irgendein anderes Geräusch stattfindet – und die Konsequenz aus der Lektüre ist, dass man nie wieder sagt, man könne „mit Politik nichts anfangen“.

Dummerweise ist das Buch im Handel vergriffen. Glücklicherweise gibt es im Netz eine – offensichtlich legale – Version als pdf (512kB).

Weitersagen! Bitte!

(Danke, Ruiin)



DONNERSTAG: Do it the öffentlich-rechtlicher Way!

Liebe Schwarzhörer,

heute Abend besprechen wir zum ersten Mal ein Thema zum zweiten Mal. Verständlich? Nein? Dann langsamer: Wir haben heute Abend ein Thema, das wir schon einmal hatten. Nämlich dieses: „Die alte Dame ARD“. Grund: Es gab noch erheblichen Gesprächsbedarf beim letzten Mal.

Ob es nun um die Anzahl der Mitarbeiter geht, die die Öffentlich-Rechtlichen zur Leichtathletik-WM nach Barcelona geschickt haben, ob es sich um Internetangebote, Rundfunkgebühren oder teure Moderatorenzukäufe dreht, zu ARD und ZDF hat jeder eine Meinung. Was läuft nicht im gebührenfinanzierten Rundfunk? Machen Internetangebote von ARD und ZDF die freie Presse kaputt? Verflacht das Programm? Ist es zu anspruchsvoll? Brauchen wir überhaupt einen gebührenfinanzierten Rundfunk? Und – wenn ja – was sollte man ändern, abschaffen, neu überdenken?

Nennt es Bürgersprechstunde, Lästernacht, Beschwerdehotline oder Externe Revision – heute ab 23.04 Uhr sprechen wir nur über uns. Und wie Ihr uns findet. Oder eben nicht.

Gut? Dann schaltet ein und macht mit. Gerne auch per Mail (talk@lateline.de) oder noch kostenfreier per Telefon (0800 – 80 55555).

Bis nachher, Euer

Marco Schreyl



Ihre größten Erfolge…

Die schönsten Sendungen – jedenfalls aus Gastgebersicht – sind immer die, bei denen man nicht weiß, was in zehn Minuten besprochen werden wird. Und weil das so ist und nicht nur ich, sondern auch die Kollegen dieser Meinung sind (vermute ich jedenfalls, denn immerhin waren in der letzten Konferenz drei von vier anwesend und deren Meinung war einstimmig), schweifen wir jetzt häufiger ab. Zunächst mal alle vier Wochen im Wechsel.

Und damit Ihr euch leicht merken könnt, in welchem Rythmus das geschieht, haben wir uns folgenden ausgedacht:

  • Erster Montag im MontagMonat: JUK
  • Zweiter Dienstag im Monat: Ich (Holgi)
  • Dritter Mittwoch im Monat: Caro
  • Vierter Donnerstag im Monat: Jan

Und falls Ihr euch fragt, wie Abschweifen wohl gehen könnte: Am entsprechenden Tag (0800) 80 55555 anrufen, jeweils sagen, worüber geredet werden soll – und dann mal sehen, ob und wie lange wir tatsächlich über das Ausgangsthema sprechen.



Von deutscher Einsamkeit und Gigolos aus dem Süden

Zwischen Männern und Frauen gibt es schon genug Missverständnisse. Es wäre also klug, sie nicht noch durch sprachliche oder kulturelle Differenzen zu vervielfachen.
Dennoch kommen Tausende aus dem Sommerurlaub zurück und haben doch das wichtigste in Brasilien, Spanien, Italien oder der Türkei gelassen: Ihr Herz. Für einen kurzen Moment sind sie dann bereit, ihren weltlichen Besitz zu veräußern um für immer in seine oder ihre Spanischen, Italienischen, Türkischen oder brasilianischen Arme zurückzukehren.
Was sind eure Erfahrungen mit Liebe im Urlaub?
Wieso bahnt sich Liebe dort so leicht an und hier so schwer?
Kennt ihr jemanden, der mit seiner Urlaubsliebe zusammengeblieben ist?
So mancher Gigolo muss sich wohl dieser Tage die Frage gefallen lassen:Warte nur, bis ich bis drei zähle, nahmst du nur ihren Körper oder nahmst du auch ihre Seele?
Klasse Reim! Mehr Urlaubsliebe, Urlaubsreime und große Gefühle in der Lateline ab 23.04 bis gleich deine caro



Sendung vom 27. Juli 2010

Wikileaks hat mal wieder demokratiefördernd gewirkt und einige Dokumente befreit. Diesmal welche zum Krieg in Afghanistan, von denen unsere Regierungen und Armeen nicht wollten, dass sie veröffentlich werden.
Der Spiegel, die Times und der Guardian haben die Dokumente aufbereitet (der Guardian auf eine sehr nützliche Weise, der Spiegel hat hier leider versagt und nutzt seine Webseite nur dazu, Reklame für die minderwertige Printversion zu machen – Wohl Dem, der Englisch spricht!) und wer lesen kann, kann erfahren, wieviel Krieg wir wirklich führen und wie dieser Krieg wirklich aussieht – er sieht nämlich reichlich anders aus, als uns die Medien seit vielen Jahren erzählen.

Aus diesem Wissen folgen ein paar Fragen:

  • Wieviel Krieg wollen wir eigentlich?
  • Wie soll dieser Krieg aussehen?
  • Zu welchem Zweck sollen wir Krieg führen?

Und sicherlich auch noch einige mehr, die zu stellen, zu beantworten und zu diskutieren ihr heute abend eingeladen seid.


1 2 135 136 137 143 144