von ZIVIS, BUFDIS, FSJlern und Soldaten

Sommerlochdiskussion, die 1.789ste: Einige Politiker hätten gerne wieder ein „Dienstjahr“ oder „Pflichtjahr“, wie sie es nennen! Beide Geschlechter sollten demnach ein Jahr einen sozialen Dienst oder ein Dienst in der Bundeswehr leisten. Mal abgesehen vom Unsinn und Sinn dieser Idee und der juristischen Umsetzung (SPOILER: Geht fast gar nicht mehr) ist das doch mal wieder ein guter Anlass, um über eure Erfahrung als eigentliche Expertinnen und Experten bei dem Thema zu reden:
Wie war euer Jahr als Bufidi, Zivi? Habt ihr was gelernt? Habt ihr anderen helfen können? Wie war euer freiwilliges Jahr im Ausland bei einer NGO? Erzählt von guten und schlechten Momenten, von besonderen Begegnungen oder von der absoluten Langweile, wenn die bei euch gab!

Liebe LateLiner, die Sendung ist vorbei – deshalb kann es etwas dauern bis eure Kommentare freigeschaltet werden. Am Dienstag geht es mit Ingmar Stadelmann weiter. Er schweift gemeinsam mit euch ab!

Ich habe nach der schule ein FSJ in einer Kinderkrippe gemacht worauf ich überhaupt keine lust hatte und nur als Lückenfüller gesehen hab, weil ich meine gewünschte Ausbildung nicht machen konnte.. Letzten Endes fand ich es dort so schön, dass ich nicht mehr weg wollte und bis heute noch (FSJ war 2015/2016) regelmäßig Besuche mache.
Zudem hab ich mein Studium in der Stadtverwaltung (Bematenstatus), welches ich nach dem FSJ begonnen hatte, abgebrochen und habe eine Ausbildung zur Erzieherin angefangen und bin nun fast fertig und über glücklich mit der Entscheidung und dass ich das FSJ gemacht habe. Es war wirklich eine der schönsten Zeit in meinem Leben! Klar gab’s mal schlechte Zeiten aber die guten Zeiten waren definitiv überwiegend und sehr wertvoll!wie wärs mit nem Pflicht fsj bei der Bundeswehr??!!! Das wäre doch DIE LÖSUNG!!Freiwilliges ökologisches Jahr im AuslandArbeite seit einem halben Jahr bei einer telefonischen Seelsorge für junge Menschen. Es macht mir Spaß den Leuten zu zuhören, und zu helfen.FSJ beim Rettungsdienst. Ein Jahr lang Leuten helfen, das hat mir gut getan. Man lernt so viele neue Leute kennen, ich würde das gern noch mal machen. Ein unbezahlbares Teamgefühl. Einmalig.Ich habe ein FSJ in einem Seniorenheim im Bereich der Pflege gemacht. Es hat mir super viel Spaß gemacht. Dass Lächeln der Bewohner hat mir sehr gut getan. Ich habe mich jeden Tag auf die Arbeit gefreut. Egal ob Früh oder Spät. Ich war immer froh dort zu sein.