Sexpartneranzahl-LateLine

Eine britische Studie hat herausgefunden: wenn Leute die Anzahl ihrer Sexualpartner angeben sollen, dann zählen Frauen genau nach, aber Männer schätzen grob. Deshalb ist die Zahl bei den Männern auch so hoch. Claudia Kamieth würde heute gern von Euch (auch gern anonym) wissen, mit wie vielen Leuten hattet ihr schon Sex? Spricht die Quantität beim Sex für Qualität? Eine Freundin von Claudia ist es sogar unangenehm, dass sie mit Mitte 30 bisher nur zwei Sexpartner hatte. Geht Euch das auch so? Hättet ihr gern auch mehr ausprobiert, aber habt eben sehr schnell die Liebe Eures Lebens gefunden? Redet ihr mit Eurem Partner darüber, wie viele Sexpartner ihr schon hattet? Auch über ONS können wir reden. Sextherapeutin reden inzwischen sogar vom „One-Night-Stand-Burn Out“, wenn viel Sexpartner innerhalb kürzester Zeit einfach gar keine Befriedigung mehr bringt. Habt ihr so einen Kumpel im Freundeskreis, der reihenweise Frauen abschleppt? Lasst uns über Zahlen und Qualität von Sex reden – ab 23:04 Uhr in der LateLine.

Sex
Wie oft in der Woche ist gesund?

Sex hält jung, Sex hält gesund und Sex hält fit. Aber gibt es Erkenntnisse darüber, wie oft und wie lang man Sex haben sollte?

„Gesund“ kann man auf vielerlei Arten auslegen. Es gibt die körperliche Gesundheit, die seelische Gesundheit und die zwischenmenschliche Gesundheit. Wenn man also nach der Menge an Sex fragt, die als „gesund“ gilt, muss man mehrere Ebenen betrachten.
Der Körper

Dem Körper kann man kaum zu viel Sex zumuten. Unzählige Faktoren lassen die körperliche Gesundheit davon profitieren, dass man sexuell aktiv ist. Für Männer beginnt das damit, dass mit regelmäßigem Samenerguss das Prostatakrebsrisiko gesenkt wird.

Für Frauen sinkt durch die Ausschüttung des Hormons Oxytocin die Gefahr, an Brustkrebs zu erkranken. Die Bewegung beim Sex regt darüber hinaus den Stoffwechsel an, sorgt für eine bessere Durchblutung und steigert die Abwehrkräfte des Körpers.

Zusätzlich verbessert sich die Kondition im gleichen Maße, als wenn man Ausdauersport betreiben würde. Hier liegt dann auch der Knackpunkt: Wie beim Sport kann man auch den Körper mit Sex überlasten. Das geschieht aber erst, wenn man mehrere Stunden am Tag Sex hat und dem Körper danach keine angemessene Ruhephase zugesteht. (So viel Sex muss man erst mal haben.)
Die Psyche

Die Bewegung, die Sex mit Sport vergleichbar macht, hat auch positive Effekte auf die Psyche. So wird Stress abgebaut, Endorphine – also Glückshormone – werden ausgeschüttet und man fühlt sich im Anschluss pudelwohl. Auch hier gilt: Es ist schwer, das gesunde Maß zu überschreiten. Bis zu diesem aber hat mehr Sex eine ausnahmslos positive Wirkung. Je lieber man seinen Sexualpartner hat, desto stärker sind übrigens die positiven Effekte auf den Körper.

Allerdings gibt es auch einen Punkt, ab dem Sex negativen Einfluss auf den Seelenzustand haben kann. Dann nämlich, wenn man so viel Sex hat, dass die Endorphinvorräte komplett aufgebraucht werden. In dem Fall spürt man anschließend eine gewisse Niedergeschlagenheit. Auch das ist aber schwer zu schaffen. Stattdessen beugt viel Sex vor allem bei Männern Depressionen vor, weil die Testosteronproduktion angeregt wird.
Die Beziehung

Die Menge an Sex, die eine Beziehung verträgt, hängt von der Beziehung ab. Die Faustregel aller Zwischenmenschlichkeit gilt aber auch hier: Alles ist gut, so lange es für beide gut ist. Tendenziell belegen aber zahlreiche Studien, dass viel Sex ein Indikator für eine gesunde Beziehung ist. Eine wahre Zauberformel, nach der man sich richten kann, gibt es also leider nicht. Sprechen Sie lieber mit Ihrem Partner genau ab, wie viel Sex angebracht ist.12 Frauen verraten, wie viele Sexpartner sie schon hatten

Vielleicht kannst du die Zahl deiner Sexualpartner an einer Hand abzählen, vielleicht hast du schon vor Jahren den Überblick verloren – oder vielleicht fällst du irgendwo dazwischen. Aber egal wie, diese Zahl sagt oft viel darüber aus, was du über Sex denkst. Es kann kompliziert sein oder einfach – oder wieder etwas zwischen beidem, oft, weil sich unsere Beziehung zu uns selbst oder unseren Partnern mit der Zeit oder von Partner zu Partner ändert. Sex kann bewirken, dass wir uns stark fühlen, aber zu manchen Zeiten kann er uns auch unsere Kraft nehmen. Er kann ein Zeichen der Verbundenheit sein oder nur einfach ein Abenteuer ohne Verpflichtungen.

Die Vielfalt und Bandbreite von Erfahrungen und Gefühlen ist gewaltig. Und auch wenn die Sexualgeschichten von Frauen früher benutzt wurden, um sie zu beschämen oder zum Schweigen zu bringen, ändert sich das inzwischen. An vielen Orten rund um die Welt fordern Frauen im kleinen und großen Maßstab den Ausdruck ihrer Sexualität ein.

Aber um die Sexualpartner herum gibt es immer noch Geheimnisse – viele von uns fühlen sich unwohl, wenn sie daran denken, anderen ihre „Zahl“ zu nennen, und sind sowohl ängstlich als auch neugierig darauf, herauszufinden, wie wir im Vergleich abschneiden.

In Wahrheit gibt es keinen Vergleich. Und es gibt kein Richtig oder Falsch. Aber es ist interessant zu erfahren, wie die Geschichten und Erfahrungen außerhalb unseres eigenen Lebens aussehen. Um darauf etwas tiefer einzugehen – und weil keine zwei Frauen die gleiche Beziehung zu ihrer Sexualität haben –, haben wir zwölf Frauen in ihren Zwanzigern und Dreißigern gebeten, uns von ihrer sexuellen Vergangenheit zu erzählen. Im Folgenden erzählen sie ihre Geschichten mit ihren eigenen Worten.Es geht um eine Frage und eine persönliche Antwort.
Die wird gegeben, aber niemandem aufoktroyiert, der das anders sieht.
Andere Haltungen (!) werden toleriert. Jedem das Seine, jeder das Ihre.

Was ist daran bestürzend?

Dass nicht jeder den promisken Lebensstil, der natürlich stets mit einer Abwertung der Intimität verknüpft ist, gut findet? Sich herausnimmt, eigene Kriterien der Partnerwahl zu formulieren?

Du würdest einen „Spiesser“ wie mich doch gar nicht wollen, wenn Du schon 80 Männer hattest. Wo ist Dein Problem?
Bin auch so eine Schlampe. Anfang 50 und ca. 80 Männer in meinem Leben. Aber geht es um die Anzahl oder wie man mit dem Sex umgeht. Ich habe Sex nie aus Berechnung gehabt, wie manche Frauen, die sich damit einen Versorger angeln wollten. Mir hat Sex immer Spaß gemacht und macht er auch heute noch. Ich würde aber auch niemals auf die Idee kommen einen Partner zu fragen, wieviele Frauen er schon gehabt hat. Ich kann nicht eifersüchtig auf die Vergangenheit von jemandem sein. Das hier und jetzt und die Zukunft zählt. Ich bin auch nicht beziehungsuntauglich. Hatte kurze und längere Beziehungen (8, 15 Jahre), war immer ehrlich. Wenn jemand nur 3 Sexpartner hatte, diese aber aus Berechnung, ist es egal ob männlich oder weiblich eine größere Schlampe als ich.ALLES im zweistelligen Bereich ist als Lebenspartnerin verbrannt.
Und weil manche Frauen hier dreist lügen: ein bißchen aufzupassen ist nur klug.
Und wer einmal lügt (zumalin solchen Dingen), dem glaubt man(n) nicht.
Die Wahrscheinlichkeit, verglichen / betrogen / verlassen zu werden, die wäre mir einfach zu hoch.
Denn selbst die größte Verliebtheit läßt irgendwann einmal nach – und dann?

Wenn ich nur „guten Sex“ wollte, könnte ich mir den problemlos kaufen. Dafür gibt es exzellente Angebote (Escort u.ä.). Danach zahlen – erledigt und keine Folgeprobleme. Als mögliche Ehepartnerin – NIEMALS.

Also: ein guter Richtwert könnte um bis zu fünf mit 30 Jahren liegen; viel mehr sollten es auch mit 45 nicht geworden sein. Sonst stimmt etwas nicht mit der Dame – und ich würde sie für billig halten, undiszipliniert, triebhaft, impulsgesteuert, entscheidungsschwach, verantwortungslos, egoistisch.

Toleranz ja, klar. Aber ins eigene Schlafzimmer holen? Nein, danke. Zu viele Laken, die sie schon zerwühlthat, zu viele fremde Männer, mit denen sie Orgasmen hatte… mit ihr wollte ich mich nicht ungeschützt – genauer: gar nicht: – vereinigen. Ekel ist eine Intuition, die vor Fehlern schützt. Schade um die Frauen, die sich haben gehen lassen, verleitet von den Sirenengesängen gewissen Medien und EmanzipationspredigerInnen…Also ich (w/42) finde, ab einer bestimmten Anzahl von Sexualpartnern wirkt es schon abstoßend und man fragt sich, ob diese Person überhaupt mit einem Partner zufrieden sein kann.
Ich habe eine Bekannte, die damit prahlt, mindestens 50 ONS gehabt zu haben. Ich sehe sie als Schlampe. Sie sieht es anders und ist stolz darauf sich ausgelebt zu haben.
Da empfinde ich mich im Vergleich zu ihr als Nonne.
Ich habe mit 10 Männern geschlafen. Mit sechs hatte ich eine Beziehung, mit zwei eine Affäre und mit zwei einen ONS.
Ich sehe mich damit im Durchschnitt.
Würde auch keinen Mann wollen, der mir erzählt schon mit unendlich vielen Frauen geschlafen zu haben und sich deswegen als toller Hecht sieht.Also erstens mal gilt für mich: „Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss.“ Und ich finde in der Tat, man muss nicht immer alles wissen.

Zweitens finde ich es schwierig, mit konkreten Zahlen zu operieren. Wenn ich es trotzdem mal tue – um auf die Frage zu antworten, jedoch mit gewissen Vorbehalten -, so würde ich sagen: Für mich, der ich eine Frau Anfang/Mitte Zwanzig suche, wären ≤ 5 Männer ‚vor mir‘ wohl noch OK, bei mehr würde ich aber mindestens stutzig werden.

Was mich selber angeht, so wünsche ich mir eigentlich nicht, mehr Sexualpartnerinnen gehabt zu haben. Ich wünschte mir jedoch, ich hätte mehr und/oder länger dauerende Beziehungen in meinen Zwanzigern gehabt.

Womit ich ganz fest Mühe hätte, wäre eine Frau mit der Haltung, die #3 vertritt (ohne #3 persönlich angreifen zu wollen – aber ich hätte einfach Mühe damit). Denn ich möchte keine Partnerin, die vor mir ganz viele Männer hatte und die mich jetzt für ihren Kurswechsel hin zu einem beständigeren Lebensstil ‚braucht‘.Ich vertrete durchgehend die feste Überzeugung, dass man Sex nur dann haben sollte, wenn
+ man selbst verliebt ist, und
+ es glaubhaft ist, dass der andere in einen verliebt ist
+ ausreichende Kompatibilität für eine Beziehung gegeben ist

Ich lehne daher willfährigen Sex oder Sex als Freizeitgestaltung ab. Sex sollte stets mit Gefühlen der Zuneigung verbunden sein. ONS, Prostituierte, Gelegenheitssex sollten nicht praktiziert werden, da sie der Intimität das Intime und Besondere nehmen und gesundheitlich gefährlich sind.

Nichtsdestotrotz ist die Angabe exakter Zahlen schwierig, weil es natürlich immer Umstände geben kann, die dazu führen, dass Beziehungen auch ein paar Mal hintereinander nicht halten. Für mich sind eher die vorgenannten Kriterien entscheidend, wobei allzu viele gescheiterte Beziehungen natürlich schon seltsam anmuten würden. Exakte Zahlen bringen es hier nicht. Ich werde dennoch einen Anhaltspunkt geben, um hier nicht zu kneifen.

Zu Deinen konkreten Fragen dennoch konkrete Antworten:

1) eine Frau im Alter von 30 sollte so etwa 1-6 Sexualpartner gehabt haben. Ab 10 Sexualpartner wird es fast immer sicher schlampig.

2) dito

3) Wunschpartner im Alter von 30: 2-4 ideal, 1-6 normal; im Alter von 40: 3-6 ideal, 3-8 normal

4) ditoDiese Zahlenfixiertheit werde ich wohl nie verstehen. Für mich ist wesentlich wichtiger, wie man mit seinen (Sexual)Partnern umgeht bzw. umgegangen ist als deren bloße Anzahl.

1) Ist mir völlig egal, solange es nicht gewerblich war.

2) Ist mir völlig egal, solange es nicht gewerblich war.

3) Mindestens eine Partnerin sollte mein Partner schon vor mir gehabt haben. Wenn jemand, der für mich altersmäßig in Betracht kommt (ca. 30 – Ende 40, bin selbst Anfang 30), noch nie Sex hatte, dann würde ich schon ziemlich misstrauisch. Für die maximale Zahl an Vorgängern gilt das unter 1) und 2) geschriebene.

4) Ach, ich denke nicht, dass ich irgendetwas verpasst habe (also dass ich mehr Partner hätte haben sollen). Und ich bereue keine Nacht und keinen ehemaligen Partner, auch wenn die Beziehungen nicht für die Ewigkeit waren. Insofern passt meine Zahl für mich.also nur mal zu Nr 3: Mein Wunschpartner darf so viele Sexpartner gehabt haben, wie er will, mir ist das wirklich egal. Was nicht egal ist (ich aber gar nicht erfrage) ist, WIE es zu den ganzen Kontakten kam, ob er liebevoll war etc. Aber auch da muss ich sagen: Menschen können sich ändern. Ein Mann, der viele ONS o. ä. gehabt hat, oder auch eine Frau, können trotzdem wundervolle Partner werden, auf die man sich verlassen kann. Mann weiss nie, was dahintersteckt, welche Kindheitstraumata jemanden dazu verleitet haben, so lieblos mit Sexualität umzugehen und sie von Liebe abzukoppeln.

Und zu 4: Ich bin fast 30, und hatte sehr viele Partner, kann aber gut in den Spiegel schaun, weil ich weiss, wieso ich mich so verhalten hab. Ich bereue nichts, allerdings findet bei mir grad ein Kurswechsel statt, also kein Sex mehr ohne Liebe.ich finds schon irgendwie arm wie manche damit rumprahlen mit wie vielen kerlen sie schon im bett waren und welche erfahrungen sie gemacht haben.

ich meine ich bin nun auch nicht verklemmt und schüchtern, ich rede auch mit freundinnen mal drüber aber das hat null mit angeben zu tun. wieso auch? ich sagte schon immer dass gerade bei den leuten, die viel über sex reden, kaum oder gar nichts geht.

bei uns wars früher auch so dass da manche mädels den ganzen tag nur darüber geredet haben mit wem sie denn nun wieder was angestellt haben und jahre später geben auch einige zu dass das ganze damals doch nicht so super war wie man doch hätte annehmen können.

finds jetzt auch nicht wirklich von bedeutung wer viele sexpartner im bett hatte, ich meine die eine oder andere hätte doch sicher auch auf ein paar schlechte erfahrungen verzichten können, andere wiederum finden es gut viele sexpartner gehabt zu haben. ich meine jedem das seine!

gehört doch alles zu einem und wer mit der vergangenheit seines partners nicht zurecht kommt oder sagt mein partner solle ja nicht zu viele vor mir gehabt haben soll sich eben wen anders suchen der “braver” war bzw. auch umgekehrt einen der eben viel erfahrung gemacht hat.

würds mir aber nie anmaßen darüber zu urteilen was zu viel bzw. zu wenig ist, jeder muss mit seinen eigenen erfahrungen leben und ich frag mich wieso muss man gerade bei anderen urteilen?

wichtig ist doch nur dass es im hier und jetzt passt. ich rate dir auf jeden fall zu warten bis der richtige kommt! ich meine mach doch nichts auf biegen und brechen nur damit dus hinter dir hast. dafür ist sex viel zu schön 😉 und es ist doch viel wichtiger mit wem zu schlafen den man auch wirklich will (ob jetzt in einer festen beziehung oder affäre/ONS) anstatt nen kerl im bett zu haben der einen eig anekeltich hatte bis jetzt mit 2 Männern Sex, in den einen war ich verliebt, der andre ist nur ein Kumpel. Ich habe aber auch “erst” im Mai überhaupt mit dem Sex haben angefangen…da war ich 20.
Also mach dir keinen Stress. Mir war es fürs erste Mal auch echt wichtig, dass ich den Mann liebe…Und ich bin 16, bin Single und mag im Moment einfach nur Spaß haben. Was ist so falsch daran?
Meine Eltern wissen, dass ich nicht zu dumm bin um zu verhüten. Ich nehme die Pille und Kondom ist als Single sowieso meiner Meinung nach Pflicht. Sie müssen sich keine Sorgen machen.die anzahl der männer, mit denen ich sex hatte, lässt sich an einer hand abzählen. ich bin mittlerweile 26, lebe seit über 5 jahren in einer monogamen beziehung und ja, der sex mit meinem aktuellen freund ist ebenfalls der beste, den ich hatte. mein erstes mal hatte ich mit 15/16 (weiß ich nicht mehr so genau).

wieviel sexpartner andere hatten, find ich schon interessant. allerdings verurteile ich andere ebenfalls nicht, wenn sie viele sexpartner haben. ich kann durchaus nachvollziehen, dass es reizvoll ist, mit verschiedenen männern sex zu haben.aso:ich mag es halt,mit verschiedenen männern erfahrungen zu sammeln,ich mag die abwechslung.hab mir da aber nie groß einen kopf drum gemacht,sex plant man ja nicht.es hat sich halt so ergeben.
du solltest auf jeden fall mal aufhören,dich da mit anderen zu vergleichen oder gar was zu tun oder tun zu wollen,nur weil andere es machen!is sinnlos.denn du bist du und solltest nur das tun,was du selbst zu 100% willst.also scheiß drauf,solange es dir damit gut geht,ist es völlig egal,ob du dein erstes mal in 1 oder 10 jahren hast oder ob du in 10 jahren vllt 2,10 oder 20 sexpartner hattest.
solang man selbst mit sich im reinen ist,beim sex natürlich verhütet und niemanden in einer (monogamen) beziehung betrügt,ist alles ok!emh…ich glaub ich hatte kurzzeitig auch mal sone phase, wo ich überlegt hab, ob ich unnormal bin, weil um mich rum langsam alle anfingen derartige erfahrungen zu sammeln…
andererseits war ich in der hinsicht immer schon eher etwas konservativer eingestellt als andere, glaub ich.
als mir ne freundin mit 16 erzählt hat, sie hätte am we ihr erstes mal gehabt mit irgendnem wildfremden am rande des dorffests und es hat geschifft…ja, da hab ich leicht entsetzt reagiert. xD
bin übrigens 22 (ouu, aber gar nicht mehr lange..oO) und hatte bis jetzt mit genau einem typen sex.
lustigerweise war ich immer der meinung, ich könnte es nur mit jemandem tun, mit dem ich auch zusammen bin, war ich aber zu dem zeitpunkt nicht – heute schon. ^^
ich verspüre auch nicht das bedürfnis da “jemand anderen” zu testen, weil ich mit ihm so ziemlich alles ausprobieren kann, was mir bis jetzt in den sinn gekommen ist und ich auch alle bekomme, was ich brauche. 😛
also mein tip hier an der stelle wäre: hör auf, dir so krass gedanken zu machen. lass es einfach auf dich zukommen.
klingt abgedroschen, schon klar, ist aber wirklich so. allerdings hilfts wenig, wenn einem das andere immer wieder sagen, man muss es echt selbst verinnerlichen/glauben. wenn dus dir bis jetzt mit keinem vorstellen konntest, so what, ich hätte mir auch schon einige jahre vorher vorstellen können sex zu haben und hätte gerne mal gewusst wie das ist, allerdings war ich mir auch sicher, dass ich zu verletzlich bin in der hinsicht, um es mit irgendwem zu tun und es kam eben niemand in frage, also hab ich eben gewartet. und im endeffekt wars genau das richtige, hätts nicht anders haben wollen.Meine beste Freundin hatte ihr erstes Mal auch mit 14. Mit irgendnem Kerl, den sie 2 Wochen vorher kennengelernt hat, der selbst gerade 18 war und der nach 2 Minuten schlapp gemacht hat, auf der Rückbank eines rostigen Opels. Nur damit sie es hinter sich hatte, weil alle ihr eingeredet haben, das erste Mal wäre für Frauen eh Scheiße und sie sollte sich lieber irgendwen suchen statt von einem festen Freund dann so enttäuscht zu werden. …In meinen Augen keine erstrebenswerte Sexerfahrung.
Mein erstes Mal hatte ich auch erst mit 18 (bin jetzt 24) und ich hab mir ein paar Bedingungen gesetzt. Ich wollte, dass es mit einem festen Partner passiert, dem ich vertrauen konnte. Und ja, ich wollte auch gedimmtes Licht. xD Und all das habe ich bekommen. Und es war von Anfang an schön und hat sich gut angefühlt, weil ich es halt wirklich wollte. Ich erinnere mich immer noch gern daran zurück.

Bei mir sind auch schon einige Sexpartner zusammengekommen, durch feste Beziehungen, Affären, ONS. Ich bin nicht wirklich stolz drauf aber mich stört es auch nicht. Mit der Zeit habe ich gelernt Sex und Gefühle zu trennen. Guter Sex hat für mich nicht immer was mit Gefühlen zu tun, schöner Sex allerdings schon.ich bin 19. mein erstes mal hatte ich mit 13. ich einem jahr hatte ich mehrere männer, fast nur one night stands vllt waren es 7-8. dann war ich 3 jahre lang in eienr beziehung wo mich mein freund betrogen hat und ich ihn daraufhin auch.. worauf ich nciht stolz bin, aber sehr verletzt war und gleich im anschluss habe ich meinen jetzigen freund kenenn gelert bin dem ich schon über 2 jahre zusammen bin.

ich finde, man sollte spaß haben und tun, was man für richtig empfindet.
ich schäme mich nciht für meine sexerfahrungen, ich fühle mich nicht schlampig.

manche finden das alter zu jung, manche die anzahl zu viel.. mir egal ich hatte mit 13 mein erstes mal und würde auch gerne mal swingen gehen.Ich bin 21 und habe bisher mit 2 Männern geschlafen. Mit meinem ersten Freund (das erste Mal war mit 15) und mit meinem jetzigen Freund.

Mir ist es eig. egal, wer wann mit wem schläft.
Wenn man gern Sex hat, soll man ihn haben. Ich find es immer nur wichtig, dass beide dabei das gleiche wollen und gut damit leben können.

Daher würd ich sagen: egal was andere sagen, mach einfach, wonach dir ist.
Wenn du dir sicher bist, dass du mit jemandem schlafen willst, tus.
Aber wenn du nur Sex haben willst, ums “hinter dich zu bringen” oder weil andere rumprahlen, wäre es falsch deine eigenen Werte dafür aufzugeben.

Ist doch schön, wenn man zu sich selbst steht!

Ich persönlich könnte mir Affären sogar vorstellen, allerdings nicht wenn man in einer monogamen Beziehung lebt.
Im Endeffekt bin ich ganz froh, dass mein erstes Mal war, wie es war. Ich war zu dem Zeitpunkt schon 1 Jahr lang mit ihm zusammen, trotzdem war es eher spontan. Weil wir beide unerfahren waren, wars jetzt nicht der totale Hammer, aber ich hab ihm vertraut und ich konnts genießen.

Achja und zu dieser Altersdiskussion:
An sich würd ich sagen, dass Pat alt genug ist, um das für sich zu entscheiden. Sie machts ja nicht kopflos, sie verhütet. Ich sehe an dem Umfeld meiner Schwester (ebenfalls 16), dass Sex in jungen Jahren heute längst schon was normales ist. Und die meisten bei denen sind nicht halb so verantwortungsbewusst. Also ists schön zu sehen (lesen), dass es auch vernünftige 16jährige gibt.ich bin 35 und kenne klein aus nicht einmal eine umarmung! Schade dass man keinen an niemandem mich jemals kannte, ständig ohne erst vorher zu wissen, dass so wie die anderen bin, noch nie einmal jemals diese männern gewesen sind! Aber wie mans sieht, ist bis heute allein ein kuss zuviel wenn es von “irgendwelchen” spinnern gekommen ist! Schade nur, dass man nicht länger als 3 jahre kannte! Auch nicht einmal jemals die echten eltern kannte, danach gings nur nach fremden an fremden und je älter man wurde, desto mehr wird an jedem alter nur ausgedacht und vergleichen! Dabei waren es nicht einmal 2 sätze geschrieben worden, und noch 100 anschreiben kann, noch weitere 14 jahre tun kann, nicht einmal in 2 jahren eine nachricht kommt, während alle anderen alles im gegenteil läuft! Bis heute weiß, ich es werden nur kranke leute auf händen getragen, echte kerle die ihr lebenlang grund auf allein gestanden werden musste, und nicht einmal selbstverständlich ist, dass es einer noch gut aussieht und schon gar nicht über jarzehnte hinweg, “eine tolle Familie” der nur hilfen und alles geschoben bekäme! Dabei liegt es genau andersdrum! Ich z.b kann nicht einmal erinnern, jemals freunde oder irgendwo ins kino gegangen zu sein, oder geburstage die manche da sind, oder weihnachten, dass alle Tage wie alle anderen gleich sind! Und alle machen genau den gleichen fehler! Man läuft an einem nur vorbei, noch kann er viel schreiben noch im echten leben, rumrennen zu müssen, alles ins leere fällt! Wo andere nur auf einer bank sitzen und tagtäglich 20 nachrichten bekommen und nur auf einer feier sein zu müssen, jedesmal 2 kennen! Ich kannte bis heute, noch wo ich mit voller lebensleid, 100 mal mehr gemacht habe, nicht einmal eine einzige person! Schade die besten leben leider nicht lange, und das alter, wird immer weiter abgestempelt den nach wie vor mit 13 steht, und auch ein leben davor hatte und ein danach, niemals hatte und in erfahrung bringen durfte! Das ist echten Menschenwert, noch an so tolle eigenschaften, weiterhin nur mit anderen verglichen wird, weil jeder kranke genau dasselbe tut, dabei die aller mehrheit nur ein ziel haben, nur übersehen wird! Aber jeden anderen scheint besser zu laufen wie angeblich “so” toll sind noch so schlecht sind, in allen richtungen möglich! Man kann nicht einmal ein chat was anfangen, wenn man nicht weiß, wenn ein Hallo noch unendlich machen kann, nichts zurück kommt und kein leben haben sollte dessen nur aus arbeit, und mo bis sonntag, weitere 60 jahre belaufen würde dass nicht einmal eine kaffeepause kennen durfte!? Wo hat man da freie Tage wenn man lebenlang niemals krank sein darf, jederzeit weg ist! Nein das sieht auch niemand! Machs gut und schade, ein leben anfang an, hätte es mich bloß nicht gegeben was vielen menschen falsch läuft, und bisher keine echten menschen jemals kannte, ausser einen rollstuhl faher den ich erst 3 jahre kenne wenigstens einer erkannte! Nur keinen Mädchen! Unglaublich aber leider wahr! Diese geschichte beruht auf echte begebenheiten! Grüße :/ und das einer der nur schlecht hört bzw noch nie einer bemerkt wurde, wie toll man das meistert! Einer von 50,000 talenten!Wenn ich mich verliebe oder auch nicht (soll vorkommen) und mit diesemjenigen ins Bett gehe, muss ich den dann gleich heiraten?

Nö.

Dann wäre ich aber schon ziemlich oft geschieden…..

Schön, wenn das bei Euch alles gleich immer so gut gelaufen ist, wenn Ihr den ersten oder zweiten geheiratet habt und nach wie vor glücklich seid…. Ist auf seine Art auch beneidenswert.

Aber hier in der Großstadt gibts halt mehr Männers als nur 2 oder 3. ;)). Und: Die Menschen hier sind alle soooo verschieden, da muss man wahrscheinlich ein bissle mehr probieren, bis man Mr. Right gefunden hat….

Ich persönlich möchte meine Erfahrungen nicht missen. Obwohl ich dazu auch sagen muss, dass man jetzt nicht sonstwas denken sollte. Hält sich alles im Rahmen. Dennoch ist das Ansichtssache. Aber ganz ehrlich? Zahlen kann ich nicht nennen. Liegt irgendwo zwischen 20 und…??? (21??? *gg, glaub ich…)Ich bin sehr zufrieden mit meinem Sexualleben, da muß ich nicht weiter herumprobieren. Aber wie gesagt, daß muß ohnehin jeder für sich selbst entscheiden. Für mich gehört Liebe zum Sex dazu und ich verliebe mich nicht ständig neu, demnach sind es bisher eben „nur“ 2 Männer. Jeder so wie er mag, für mich käme z.B. ein One Night Stand nie in Frage. Aber wenn es jemandem gefällt, warum nicht? Ist halt wie alles im Leben eine Einstellungs- und Geschmackssache.dass wenn beide Geschlechter befragt werden, die Männer durchschnittlich das 10fache an Sexpartnern hatten, wie die Frauen.
-ungeklärt bleibt hier, wie das hinhaut.
Das ganze geht hier schon wieder fürchterlich in die Richtung a la, Frauen sollen möglichst wenig Erfahrung haben.

Tja und zu mir, auch unverheiratet, den ein oder anderen hätte ich mir auch sparen können und obwohl ich es in meinem Leben noch nicht geschafft habe einen ONS zu haben ( war 2x so gedacht, aber die ONS entpuppten sich dann als ziemlich anhänglich) häufen sich in 18 Jahren Sexualleben ( mit 15 angefangen, heut bin ich 33) eben doch ein paar an. Und wenn ich jetzt mit dem Rechnen anfange komme ich nichtmal auf 1,5 Lover pro Jahr, da hab ich ja geradezu klösterlich gelebt.
Aber Freitag kommt vorraussichtlich das nächste Opfer nach einiger Zeit der Abstinenz.1. mit einem Looser an den ich mein erstes Mal verschenkt habe;
da war ich 14

2. mit einem sehr süßen und tollen Burschen, mit dem ich danach 4 Jahre zusammen war (14-18 Jahre)

3. mit meiner großen Liebe, von welcher ich bald die Ehefrau und Mutter seiner Kinder sein werde (17-jetzt)

naja und dann….
irgendwann dazwischen waren da noch

4. ein molliger Typ aus unserer damaligen Clique, den ich unbedingt entjungfern wollte und habe (was für eine wilde Zeit) (18?)

5. ein oneNIghtStand, mit einem Typen dessen Namen ich nicht kenne und wir waren extrem besoffen (18?)

6. mein Geographie und GeschichtsProfessor (der war auch mit 36 sehr knackig) in der Oberstufe
(Anmerkung: ich habe NICHT bei ihm maturiert ;-)!!!)
(mit 18)

Lasst euch durch meine verwirrenden ALtersangaben nicht verwirren =>
ich bin öfter mehrgleisig unterwegs gewesen. Jetzt bin ich jedenfalls 20.
Und meinem Schatz treu.

Aber man soll seine Jugend ja auskosten.
Das hab ich definitiv.Nein, ich habe das nicht geschrieben. Ich bin auch die Letzte, die ein Problem damit hat, ob man nun seinen ersten heiratet oder erst den zigsten oder gar nicht. Es gibt Frauen, die sind „Schlampen“, und die verhalten sich auch so, das hat aber in meinen Augen nun nichts mit der Anzahl der Liebhaber, sondern mit dem Charakter insgesamt zu tun. Deshalb würde ich Äusserungen, wenn sie denn kommen, sind sie aber nicht ;)), gar nicht an mich heranlassen. Es ist eine Frage der Moral, und die interpretiert jeder anders. Moral ist für mich, wie sich ein Mensch insgesamt verhält, wie er zu seinen Mitmenschen steht, ob er ihnen schadet oder nicht. Das hat für mich nichts mit der Anzahl von Liebhabern oder Freunden zu tun. „Moral“ im herkömmlichen Sinne hat auch viel mit Unterdrückung von Frauen zu tun. Wie anders lässt sich die hohe Moralerwartung im sexuellen Sinne an Frauen denn sonst erklären, wenn sie nur für diese gilt oder gelten soll?Wenn ich mich selbst nicht mitzähle, sind es nach 31 Jahren 0 Leute, leider….Stichwort Absolute Beginner (AB).Also ich würde mal gerne von Euch wissen mit wie vielen Männern bzw. Frauen ihr geschlafen habt? Ist zwar eine etwas indiskrete Frage, aber was soll’s.

Mit ist aufgefallen, daß viele prominente Männer (zur Zeit im Autobiografie-Wahn) angeblich mit Hunderten von Frauen geschlafen haben (sollen). Kann ich mir kaum vorstellen!? Was denkt ihr?

Mit welchem Traummann/ -frau (ist natürlich nur rein äußerlich) würdet ihr sofort eine Nacht verbringen? George Clooney? Brad Pitt? Jeanette Biedermann?

One-Night-Stands okay oder Tabu?

Bin gespannt wie Eure Antworten ausfallen …und ob alle schreibenden Männer min. 10-50 Frauen hatten und alle Frauen nur 1-3 Männer?!

Liebe Grüße, NettiHuhu!
Will niemanden angreifen, aber ich bin verwirrt. Mit zweien, mit einem, das ist nicht euer Ernst, oder? Sollte man nicht erst n bisschen rumprobieren, bevor man sich einen aussucht, sonst kann ma ja nicht vergleichen? Außerdem, ist es nicht besser so richtig über die Stränge geschlagen zu haben, bevor man sich bindet? Damit man später nicht das Gefühl hat, irgendwas nicht augekostet zu haben? Die Fragen stellen sich mir! Irgendwie war das bei mir im Freundeskreis alles gaaaaaaanz anders ….Mensch wenn ich das alles so lese…

Ich bin 22 Jahre. War eine Spätzünderin. Hab meinen jetzigen Freund mit 17 kennengelernt. Er war mein erster und bis jetzt auch einziger.

Wenn ich nun mal mit 17 jemanden kennenlern und zusammen bleibe, sag ich doch nich irgendwann „du ich muss jetzt schluß machen, muss ja noch ausprobieren“.Bei mir waren es genau 2: Mein Ex-Mann (11 Jahre Beziehung) und mein jetztiger Mann (7 Jahre Beziehung bisher). Achja, ich bin 34 Jahre alt, lebe in einer Großstadt, hätte sicher auch einige andere Männer haben können, aber ich wollte einfach nicht. Habe absolut nicht den Eindruck sexuell irgendwas verpasst zu haben. Mir gehts da sowieso eher um Qualität und nicht um Quantität. Aber das ist halt Einstellungssache.ch habe nicht „richtig über die Stränge geschlagen“ und auch nicht „den ersten oder zweiten“ geheiratet…

Aber für mich ist „Beischlaf“ (blödes Wort!) eine sehr intime Angelegenheit, und nur zum „Erfahrungen sammeln“ wäre ich mir zu schade… okay, auf einen Mann hätte ich lieber verzichten sollen, aber ansonsten kann ich ehrlich sagen, dass jeder Mann, mit dem ich geschlafen habe, mir auf seine Weise in dem Moment wichtig war, und ich bekomme immerhin noch alle Namen und „Eigenheiten“ auf die Reihe – und ich kann ehrlich sagen (bis auf den einen – da passte es sexuell üüüberhaupt nicht!) mir tut nichts leid, auch nicht rückwirkend betrachtet! Aber mir tut es auch nicht leid, dass ich nicht mehr „rumprobiert“ habe!

Und ich denke, man muss auch nicht zwangsläufig viel „vergleichen“ können, um zu merken, ob es passt oder nicht! Ich bin überzeugt, man kann ein sehr erfülltes, befriedigendes Sexualleben haben, auch wenn man „erst“ mit einem oder zwei Männern im Bett war, und es macht alles andere als zwangsläufig glücklich (oder „gut im Bett“), wenn man -zig „Bettgenossen“ hatte…

Ansonsten muss ich bei dem Thema immer an den Film „4 Hochzeiten und 1 Todesfall“ denken, wo Andie McDowell genüßlich Hugh Grant all ihre diversen Liebhaber aufzählt, ich glaube, er selber war Nr. 34 – oder was es 43..? Die Szene hat eindeutig etwas! *grins*