Als der Kannibale Armin Meiwes im März 2001 den Berliner Bernd Brandes auf seinen eigenen Willen schlachtete und verspeiste, war dies der erste Kannibalismusfall in Deutschland, der in der Presse thematisiert wurde. Das Thema wurde medial groß aufbereitet: Fernsehteams aus der ganzen Welt reisten nach Wüstefeld bei Rotenburg und berichteten darüber. Wir haben mit einem Journalisten gesprochen, der damals selbst Teil des Medienansturms war. Doch bei einigen löste der Fall nicht nur Ekel aus, sondern auch Faszination. Die Band „Wilde Jungs“ aus dem hessischen Schlitz schrieb einen Song über die Tat. Was sie dazu bewegt hat, haben sie uns in einem Interview erzählt.

Text, Video, Foto: Anne Schüßler, Anna Zischka und Nina Reisinger

Schreibe eine Antwort