Bagger bewegen den Schutt hin und her, Kräne tragen die Materialien hoch und wieder runter und viele neongelb gekleidete Bauarbeiter wuseln beschäftigt durch die Gegend: es passiert etwas auf der Baustelle der neuen EZB – und das nicht nur hier. In einem Rundgang durchs Ostend zeigt der Stadtführer Hans-Joachim Prenzel wo über alle gebaut wird. Aber auch das sind nur die offensichtlichsten Veränderungen, die das Viertel gerade durchlebt. Es ist im Wandel und ändert sich nicht nur optisch.

Doch wie bei jeder Neuerung gibt es Befürworter und Gegner. Der Architekt Adi Goldmann gehört zu den Optimisten und freut sich auf den Skytower in „seinem Ostend“. Kleine Familienbetriebe, wie der Wurstverkäufer Gref-Völsing, stehen ihrem neuen Nachbarn kritischer gegenüber. Sie fürchten unter anderem die steigenden Mietpreise. Und werden sozial schwächer Gestellte und Drogenabhängige noch in ein schickes Banker-Viertel passen?