Eurozone Ostend.
Wie der Neubau der EZB ein Frankfurter Viertel verändert

Eine der wichtigsten und mächtigsten europäischen Institutionen baut sich in Frankfurt am Main eine neue Bleibe, die mehr ist als nur ein Gebäude. Der Neubau der Europäischen Zentralbank ist auch ein Symbol, eine architektonische Manifestation vom Macht und Bedeutung.

Wenn die EZB 2014 in den Neubau auf dem Gelände des historischen Frankfurter Großmarktes zieht, verlässt sie auch die von bankentürmen geprägte Innenstadt und zieht in ein Viertel, das bisher nicht nur geografisch weit entfernt ist von den gläsernen Bankbauten der City: das Ostend.

Waren bisher die Deutsche Bank, die Commerzbank und das Schauspiel Frankfurt Nachbarn der Europäischen Zentralbank, so werden es bald die Frankfurter Drogenausgabe, ein Obdachlosenheim und eines der bekanntesten Bordelle Deutschlands sein.

Die EZB baut sich eine neue Zentrale in einem über Jahrhunderte gewachsenen Viertel – und mit dem Neubau greift sie in das gewachsene soziale Geflecht des Viertels ein und wird es verändern, fügt der langen Geschichte des Viertels ein neues Kapitel hinzu.

Was aber ändert sich? Wird die EZB zu einem Fremdkörper in ihrem neuen Umfeld oder verändert der Neubau sein zukünftiges Umfeld so, dass sich das Umfeld fremd wird? Kann das Ostend trotz der neuen Nachbarschaft seine Identität als multikulturelles Viertel mit geringer Kaufkraft behalten oder wandelt es sich in den kommenden Jahren zu einem neuen, teuren Szeneviertel, dass Kreative wie Bänker gleichermaßen anzieht?

Das Frankfurter Ostend verändert sich. Eine neue Bank, ein neuer Bahnhof, viele neue Hotels und sogar eine neue Brücke über den Main. Institutionen verschwinden oder sind bereits verschwunden.

Im Viertel der Brüche

Mit dem Web-Dossier „Eurozone Ostend. Wie der Neubau der EZB ein Frankfurter Viertel verändert“ spüren die Fachhochschule Darmstadt, der Hessische Rundfunk und die ARD Börsenredaktion den Brüchen in einem Viertel der Veränderung nach, zeigen Menschen die positiv wie negativ betroffen sind, blicken zurück in die spannende Vergangenheit des Viertels und wagen eine Blick in die so oder so – aufregende Zukunft des Frankfurter Ostends.