Über Puffs und Kriminelles

Bei der Spanischen Fremdenlegion 

Mit Drückerkolonnen kennt sich Peter Zingler aus. Er hatte selber eine, zwanzig Jahre bevor er für den Stern Fremdenlegionäre interviewte. Er war auch Einbrecher und saß insgesamt 12 Jahre lang im Knast. Eine bewegte Biographie, aber davon erzählt Peter Zingler am besten selbst:

Drückerkolonne für Bier 

Peter Zingler im Alfa Romeo Montreal

In den 60iger und 70iger Jahren lebte der junge Zingler auf großem Fuß. Den einen Teil verdienten seine Bier-Drücker, doch seine Zweitbeschäftigung war noch viel lukrativer:

Teppiche, Pelze und Juwelen

Während seine Generation auf der Wirtschaftswunder-Welle schwamm, räumte Peter Zingler Teppich-, Pelz- und Schmuckläden aus. Wieso war er so hoffnungslos auf die schiefe Bahn geraten?

Ich hab geklaut wie ein Raabe

Als Porschefahrer gab der Ganove die Drückerkolonne bald auf und zog nach Frankfurt ins Ostend:

In Frankfurt gibt es mehr zu holen

Peter Zinglers Erinnerungen an Jamaika

Vor dreißig Jahren auf Jamaika

Warum Zingler 1979 für zwei Jahre nach Jamaika auswanderte verrät er nicht, aber kurz nach seiner Rückkehr, muss er wieder ins Gefängnis – den Kopf voller Bilder von der Insel.

…dann werde ich Schriftsteller

So kam Peter Zingler mit seinem ersten legal verdienten Geld aus dem Gefängnis. Nun musste er beweisen, dass er wirklich seriös werden und im Journalismus Fuß fassen wollte.

Peter Zingler (l.) frisch entlassen mit Puffbesitzer Dieter Engel (m.) und Schriftstellerin Doris Lerche

Zingler hatte gerade Freigang, als 1985 dieses Foto entstand. Links Peter Zingler, rechts Doris Lerche, die damals mit Cartoon-Büchern wie „du streichelst mich nie“ erfolgreich war. In der Mitte der Puffbesitzer Dieter Engel. Die drei stehen vor dem Sudfass, wie Engel seine damals neue und äußerst erfolgreiche Mischung aus Sauna und Bordell im Frankfurter Ostend nannte.

Peter Zingler mit einer entschärften Maschinenpistole

Dass ausgerechnet ein Puffbesitzer Zingler auf der geraden Bahn halten sollte, klingt absurd. Aber Zinglers verruchte Verbrecher-Vergangenheit und seine Nähe zum Rotlichtmilieu sollten sich auszahlen:

Vorteil Verbrecher-Vergangenheit

Einen wichtigen Anteil an Zinglers Karriere hatte tatsächlich Dieter Engel. Der Sudfaß-Besitzer stellte Zingler und anderen Autoren 1985 in der Uhlandstraße unweit seines Bordells, ein Haus zum Wohnen und Schreiben zur Verfügung: Die „Romanfabrik“ wurde Zinglers zu Hause und ein prägendes literarisches Projekt.

Auch Herta Müller kam in die Romanfabrik

Die Romanfabrik existiert in dieser Form nicht mehr, aber Peter Zingler wohnt bis heute im Haus. Er, schreibt weiterhin Artikel, Bücher und vor allem Drehbücher. Neben eigenen Filmen und Folgen von „Ein Fall für zwei“ hat er allein für den Tatort 25 Drehbücher geschrieben. Man kann guten Gewissens sagen: Peter Zingler ist mit seinem Viertel, dem Ostend, immer sauberer geworden:

Peter Zingler und das Ostend

Peter Zingler in seiner Frankfurter Wohnung

Zingler wird nächstes Jahr 68 Jahre alt, diagnostiziert sich – wie es sein Idol Ernest Hemingway tat – selber Alzheimer und geht jedes Jahr zu mehr Beerdigungen. Aber er hat noch einiges vor:

Ein Film mit Quentin Terrentino

Das Interview führte Thomas Strothjohann/ Fotos: Teilweise von Peter Zinglers Fotowand abfotografiert, alle anderen Thomas Strothjohann

Ihr Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>