Mit Hirn, Charme und Melone

Ursula Montani wollte eigentlich Schauspielerin werden – und dann ist es doch einen ganz andere Bühne geworden. Ihr Schauspielhaus ist der alte Frankfurter Großmarkt, die Bretter, die für sie die Welt bedeuten, ist der Betonboden der von den Frankfurtern liebevoll genannten „Gemüsekirche“. (Ein Beitrag des Hessischen Rundfunks 1991)

Ihr Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>