Neue Euro-Scheine braucht das Land

04.12.2012 15:12 | Stefan Wolff

 

Im nächsten Jahr gibt es neue Euro-Scheine: Optisch auf den ersten Blick gleich, aber mit neuem Wasserzeichen und Hologramm. Die Göttin Europa soll die Scheine sicherer machen, Fälschern das Handwerk legen. Warum brauchen wir die neuen Scheine? Wie läuft der Umtausch ab? Was macht man, wenn man eine “Blüte” angedreht bekommt? Die Fragen beantwortet Carl-Ludwig Thiele aus dem Vorstand der Deutschen Bundesbank im Interview mit Stefan Wolff. Er geht auch dem Mythos nach, dass bei einem etwaigen Auseinanderbrechen der Währungsunion die Geldscheine mancher Länder wie zum Beispiel Griechenland ungültig werden könnten.

 

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter

Seitenanfang

Kommentare

  1. Kommentar 1: von Gerd Hardt

    Ich erinnere mich noch ganz deutlich, dass uns Bürgern bei der Einführung der EURO Scheine gesagt wurde, dass die neuen Geldscheine “absolut” Fälschungssicher” sein!

  2. Kommentar 2: von reiner tiroch

    komisch, es erinnert mich an die DM-Scheine die ebenfalls neu aufgelegt wurden. kurz drauf aber kam der Euro. ein Schelm der böses dabei denkt?

  3. Kommentar 3: von Munder

    Wie oft habe ich bei der Einführung des Euros damals gelesen,der Euro ist absolut Fälschungsicher.War er aber nicht.Jetzt sollen wir glauben der neue ist es,für wie blöd halten die uns noch,oder steckt da noch was anderes dahinter?

  4. Kommentar 4: von Stefan Wolff

    Die vierte Serie der D-Markscheine wurde 1990 aufgelegt, also zwölf Jahre vor dem Euro-Bargeld.

  5. Kommentar 5: von Stefan Wolff

    Ich vermute mal, dass auch die Fälscher sich technologisch weiter entwickelt haben.

  6. Kommentar 6: von Gerold Dukat

    In der griechischen Mythologie ist Europa keine Göttin, sondern eine phönizische Königstochter.

    sorry für die Wikiwisserei!

  7. Kommentar 7: von Charakterlos

    Lassen Sie mich raten, eine zertifizierte Druckerei in Griechenland bekommt den Zuschlag…

  8. Kommentar 8: von Peter 64

    Schaden im Gesamtjahr 2 Millionen EURO im Verhältnis zu den Druckkosten, das gibt auch mir zu Denken…..
    Oder ist der Schaden in anderen EURO-Ländern so hoch, dann zahlen wir auch hierfür, oder gibt es doch noch einen anderen Hintergrund z. B. ein schnelleres Aussortieren von EURO Noten?

  9. Kommentar 9: von AbseitsdesMainStreams

    Zum aktuellen Geschehen auf dem Parkett: Was schreibt da gerade ein Journalistenkollege von börse.ARD.de?
    “Und doch schrecken viele Anleger vor dem Kauf von Aktien zurück, die auf Rekordhoch notieren. Wie kommt’s?”
    Wieder mal voll an der Wahrheit vorbei! Wir sollten wenigstens im Wirtschaftsbereich ehrlich bleiben und Propaganda meiden! Denn:

    Die Aktienkurse stehen auf einem Stand von 1997 oder 1998 – siehe KursDax. Lediglich der überall in der BRD aufgeführte Performanceindex Dax erreicht vielleicht demnächst neue Höchststände – allerdings beinhaltet diese Performancdax auch die Dividenden sowie Bezugsrechte der letzten knapp 15 Jahre.

    Also ein Nullsummenspiel mit null Verzinsung in 15 Jahren und einem Stand der Aktienkursen wie Ende der 1990er Jahre. Und die Inflation bzw. der Kaufkraftverlust der letzten 15 Jahre von geschätzt 30 % ist noch nicht einmal mit berücksichtigt.

Schreiben Sie selbst einen Kommentar!

Bitte lesen Sie die Regeln für Kommentare.

Seitenanfang